Erste Campingausfahrt nach Waldmünchen
Erste Campingausfahrt nach Waldmünchen

Erste Campingausfahrt nach Waldmünchen

Test Camping in Waldmünchen

Anreise am 18.06.2021

Unsere Aktivitäten und Erlebnisse

Wir sind noch am Freitag angereist, da es von uns aus nicht so weit ist. Ziemlich pünktlich, um 15 Uhr, standen wir vor der Anmeldung des Ferienpark und Campingplatzes Waldmünchen. Natürlich mit Maske wegen Corona. Es war heiß an diesem Tag. Nach dem Einchecken rangierten wir unser Wohnmobil erst einmal retour um in den Platz einfahren zu können. Während ich um enge Kurven manövrierte hielt meine Frau Ausschau nach der Stellplatznummer. Wir hatten einen schönen Platz unter einem schattenspendenden Baum bekommen. Der Stromanschluss war gleich in der Nähe. Zunächst berieten wir, wie wir unser Auto am besten einstellen, damit wir einen Blick zum See hin hätten. Wir hatten geplant, eine Radltour in Waldmünchen zu unternehmen. Damit wir in das Heck unseres Fahrzeuges kommen konnten, mussten wir erst die Räder abladen. Diese waren an einem Fahrradträger, der auf der Anhängerkupplung saß befestigt. Dieser musste ebenfalls ab, da wir sonst die Hecktüren nicht öffnen konnten. Dabei stellte sich heraus, dass sich die Bremsen vom Fahrrad meiner Frau nicht lösten. Also erst mal daneben ins Gebüsch gestellt. Das nächste Experiment war nur der Aufbau unseres Tarp Sonnensegels. Ich hatte dieses schon einmal in unserem Garten zur Probe aufgestellt, und wusste wie es am besten funktioniert. Meine Frau ging mir dabei hilfreich zur Hand und nach einer Viertelstunde war das Sonnensegel aufgestellt. Jetzt war erst einmal Pause angesagt. Aber lange hatten wir keine Ruhe. Ich beschäftigte mich mit der Bremse des Rades, während Claudia die Bordküche in Betrieb nahm und etwas zu essen zauberte. Im Gegensatz zu meiner Frau, die mit dem Essen sehr erfolgreich war, brachte ich das mit dem Rad nicht zustande. Das würde in eine Werkstatt müssen. Den Abend genossen wir, mit vollen Bäuchen, dann trotzdem noch vor unserem Wohnmobil, bei einer lauen Sommernacht.

Am nächsten Morgen wurde erst einmal ausgiebig gefrühstückt. Da wir ja keine Radtour unternehmen konnten, beschlossen wir kurzfristig eine kleine Wanderung zu unternehmen. Da wir unseren Laptop dabei hatten und das WLAN am Campingplatz einigermaßen funktionierte, konnten wir uns einen Track für unser GPS-Gerät herunterladen. Wir kennen uns zwar in der Gegend relativ gut aus, aber es gibt immer wieder Wege die auch wir nicht so gut kennen. Wir starteten also direkt vom Campingplatz aus und gingen über verschlungene Waldwege und offene Landschaften nach Untergrafenried.

Dort überquerten wir die grüne Grenze zur Tschechei um die verschwundenen Dörfer zu besuchen. Nach dem Krieg wurden in den 1960er Jahren, alle grenznahen Siedlungen abgerissen. Mittlerweile werden diese aber wieder ausgegraben. Archäologen fördern hier einiges aus der Frühzeit der Besiedlung zutage. Mittlerweile ist ein riesiges Areal freigelegt worden und einen Besuch wert. Nachdem wir uns alles angesehen hatten und auch Brotzeit gemacht hatten, begaben wir uns wieder auf den Rückweg.

Alte Kirche
Die alte Kirche. Hier werden heute wieder Gottesdienste abgehalten.

Es war sehr heiß an diesem Tag. Das Thermometer zeigt 34 Grad. Da lag es natürlich nahe sich im Perlsee eine Abkühlung zu holen. Obwohl es ein Gebirgswasser ist, dass aus den Mooren des Böhmerwald gespeist wird, war selbst der See sehr warm. Gegen Abend zeigte die Hitze ihre andere Seite. Es zog ein Gewitter auf. Schnell hatte ich das Tarp abgebaut und ins Wageninnere in Sicherheit gebracht. Es ging weniger darum, dass es davon geweht wird, sondern dass es trocken bleibt. Einer unserer Nachbarn hatte leider nicht so viel Glück. Er hatte in seinem Wohnwagen vergessen, die Dachluken zu schließen. So stand innen alles unter Wasser als er zurückkam. Am nächsten Tag frühstückten wir noch ausgiebig und packten anschließend unsere Sachen zusammen. Der Platz sollte bis gegen 10 Uhr verlassen werden. Es gibt natürlich die Möglichkeit, nach verlassen des Platzes sich außerhalb hinzustellen und eine weitere Radltour oder Wanderung zu machen. Wir traten jedoch die Heimreise an. Für uns war es ja nur eine Testfahrt. Uns war wichtig zu sehen, wie das ganze Equipment funktioniert, wie wir beim Schlafen und mit der Küche zurechtkommen und wie es mit den Aufbauten außerhalb des Autos funktioniert. Damit waren wir eigentlich glücklich und hatten eine positive Erfahrung gemacht.

 

 

Resümee:

Für uns ist Waldmünchen immer eine Reise wert. Es gibt dort eine Vielzahl an Wander- und Radwegen auf denen wir immer wieder herrliche Ausflüge unternehmen. Die Wanderungen reichen von einer leichten Perlseerunde bis zur anspruchsvollen Cerkovbesteigung. Ebenso kann man auf den Oberpfälzer Radwegen und den Waldmünchner Mountainbike Touren die Gegend erkunden. Waldmünchen ist hervorragend an das bayerische und tschechische Radwegenetz angebunden. Die Touristinfo bietet für ihre Gäste immer wieder Wander- und Radtourführungen an. Den ganzen Sommer über gibt es auch Veranstaltungen für allerlei Kurzweil.